↑
↓

From Kölner Stadtanzeiger

"Seit Mittwoch parkt der grosse schwarze Lastwagen vor dem Haupteingang der Kölner Philharmonie. Wärme und gedämpftes Licht, ein Schimmer von Gold und Seide locken ins Innere des Trucks. Ein paar versprengte Passanten umrunden mit neugieriger Vorsicht das Gefährt, als sei es der Planwagen einer Kartenleserin oder die Droschke einer exotischen Prinzessin. Und irgendwie stimmt das ja auch, denn in diesem mobilen Museum residiert eine der grössten Operndiven des 19. Jahuhunderts, die Spanierin Maria Malibran. (...)
Hier wurde ein kleines, fahrbares Zauberreich errichte, den Konzertbesuchern zur flankierenden Information - und all denen zum Trost, die keine Karte ergattern konnten."
Stefan Rütter 

12/19/2007